In eigener Sache

Hervorgehoben

Herzlich willkommen im Labyrinth

Das Thema dieses Blogs ist das Labyrinth unter fast allen Aspekten. Seit 2008 gibt es ihn. Seit 2012 ist Andreas Frei aus der Schweiz mit dabei. Etwa einmal im Monat soll ein neuer Beitrag erscheinen.

Übersicht

In einem Blog sind die einzelnen Beiträge (Artikel) chronologisch angeordnet: die ältesten ganz hinten, die neuesten ganz vorn. Der Aufbau ist somit anders als bei einer Website, wo alles immer an der gleichen Stelle steht.

Wer etwas bestimmtes über Labyrinthe sucht oder einfach nur wissen will, was überhaupt im Blog zu finden ist, möchte vielleicht gerne so eine Art Inhaltsverzeichnis haben.

Das gibt es inzwischen und ist als Register Übersicht im Menü unter dem Titelbild neben dem Register Über uns zu finden.

Für einen besseren Durchblick

Für einen besseren Durchblick

Folgen

Wer immer darüber informiert sein will, was in diesem Blog erscheint, kann diesen Blog auch (natürlich kostenlos und unverbindlich) abonnieren, hier Folgen genannt.
Das entsprechende Feld: BLOGGERMYMAZE FOLGEN gibt es in der Seitenleiste zwischen IM BLOG SUCHEN und BLOGROLL.
Man braucht nur seine E-Mail-Adresse anzugeben und erhält immer dann eine Nachricht, wenn wieder ein neuer Artikel im Blog erschienen ist.

Werbung

Dieser Blog nutzt ein kostenfreies und zeitlich unbegrenztes Angebot von WordPress.com. Daher wird an verschiedenen Stellen Werbung eingeblendet. Wir bitten um Verständnis dafür.

Nutzungsrechte

Die meisten Bilder und Grafiken sind von Andreas Frei und mir (Erwin Reißmann) erstellt, soweit nichts anderes vermerkt ist, und werden unter der Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 zur Verfügung gestellt.

Wie lege ich ein 5-gängiges Knidos Labyrinth mit Seilen?

Für ein 3- oder 7-gängiges Labyrinth gibt es schon etwas auf diesem Blog. Aber noch nicht für ein 5-gängiges.

Bekanntlich gibt es acht Möglichkeiten für ein 5-gängiges Labyrinth (siehe Verwandte Artikel unten). Am besten für den hier gewünschten Zweck scheint mir die Variante mit der Wegfolge 0-5-2-3-4-1-6 zu sein. Weil es dabei keine kreuzenden Linien gibt und es nur zwei Wendepunkte hat. Das heißt, es besteht aus einer einzigen Linie. Darum ist es bestens geeignet, mit einem Seil gelegt zu werden.

So könnte sich das 5-gängige klassische Labyrinth im Knidos Stil (mit einer größeren Mitte) präsentieren:

Das 5-gängige Knidos Labyrinth
Das 5-gängige Knidos Labyrinth

Nachfolgend einige Hinweise zur genaueren Konstruktionsmethode. Dafür habe ich ein Achsmaß von 50 cm (entspricht der Wegbreite) angenommen und für die Mitte das vierfache davon gewählt. Somit ergibt sich ein Gesamtdurchmesser von 14 x 0.50 m = 7.00 m.
Hier erst einmal die Hauptelemente:

Die Konstruktionselemente
Die Konstruktionselemente

Es gibt also insgesamt 3 Mittelpunkte, um die die Linien in verschiedenen Radien verlaufen. Die gilt es, zuerst festzulegen. Denn sie bestimmen das Aussehen des Labyrinths. Den Eingang, die Mitte und die Ausrichtung der zentralen Achse.

Hier die dazugehörigen Maßangaben für die Festlegung der drei Mittelpunkte:

Die Maßangaben
Die Maßangaben

Damit lässt sich nun, ausgehend von der Mitte um M1 von M2 zu M3 (oder umgekehrt) die Linie abstecken, bzw. das Seil auslegen.

In der Konstruktionszeichnung sind noch einmal alle Maßangaben, sowie die Radien der verschiedenen Bogenelemente enthalten.

Die Konstruktionszeichnung

Hier die Konstruktionszeichnung als PDF-Datei zum herunterladen.


Geht es nun um ein bestimmtes Labyrinth an einem bestimmten Platz, lassen sich die Dimensionen leicht ändern. Ich kann das Labyrinth größer oder auch kleiner machen. Dazu muss ich einen Skalierungsfaktor berechnen. Wie das geht, soll genauer erläutert werden.
Soll das Labyrinth einen Durchmesser von etwa 9.00 m bekommen, ermittle ich den Skalierungsfaktor mit 9.00 : 7.00 = 1.2857142. Durch multiplizieren mit diesem Faktor kann ich alle übrigen Maße ermitteln. Für das Achsmaß (= Wegbreite) hätte ich dann 0.50 x 1.2857142 = 0.6428571. Das wäre dann auch der Mindestradius für die Bogenstücke. Das ist nicht sehr geschickt. 0.65 wäre doch besser? Also berechne ich einen neuen Faktor mit 0.65 : 0.50 = 1.3. Dann hätte ich 7.00 x 1.3 = 9.10 als Durchmesser und 67.75 x 1.3 = 88.075 als Linien, bzw. Seillänge. Alle übrigen Maßangaben der Konstruktionszeichnung müssten dann noch mit diesem Faktor neu berechnet werden.

Habe ich aber z.B. nur ein Seil von etwa 55 m Länge, müsste ich das Ganze verkleinern. Der Faktor wäre 55.00 : 67.75 = 0.8118081. Die Wegbreite wäre dann 0.50 x 0.8118081 = 0.405904. Das ist auch wieder nicht so glücklich. Ich nehme lieber 0.8 als Faktor und bekomme dann 67.75 x 0.8 = 54.2 m. Der Durchmesser wäre dann 7.00 x 0.8 = 5.60. Auch hier sind dann wieder alle übrigen Maßangaben entsprechend neu zu berechnen.

Ich kann also Berechnungen nach verschiedenen Gesichtspunkten ausführen.

Verwandte Artikel

Noch ein Labyrinth mit unechten Einfachbarrieren

Bei meinen bisherigen Labyrinthen verläuft der Weg durch alle unechten Einfachbarrieren in der gleichen Richtung. Im Muster verläuft er von links oben nach rechts unten, wie in Abb. 1 aus dem letzten Beitrag gezeigt. Im Labyrinth zeigt sich der Verlauf entsprechend im Uhrzeigersinn von einem äusseren auf einen weiter innen liegenden Umgang. 

Abbildung 1. Bisheriger Wegverlauf
Abbildung 1. Bisheriger Wegverlauf

Da stellt sich die Frage, ob auch andere Anordnungen der unechten Einfachbarrieren möglich sind, so dass der Weg auch von innen nach aussen oder gegen den Uhrzeigersinn verläuft. In Abb. 2 zeige ich ein solches Labyrinth. Es ist selbstdual und hat 4 Achsen, 9 Umgänge und an jeder Nebenachse 2 unechte Einfachbarrieren.

Abbildung 2. Labyrinth mit 4 Achsen, 9 Umgängen und 2 unechten Einfachbarrieren an jeder Nebenachse
Abbildung 2. Labyrinth mit 4 Achsen, 9 Umgängen und 2 unechten Einfachbarrieren an jeder Nebenachse

Hier haben wir nun folgende Verläufe (Abb. 3):

  • von links oben nach rechts unten an der ersten Achse (obere Barriere) und an der dritten Achse (untere Barriere)
  • von links unten nach rechts oben an der ersten Achse (untere Barriere) und an der dritten Achse (obere Barriere)
  • von rechts unten nach links oben an der zweiten Achse.
Abbildung 3. Verschiedene Verläufe durch die Einfachbarrieren
Abbildung 3. Verschiedene Verläufe durch die Einfachbarrieren

Es fehlt jedoch ein Verlauf von rechts oben nach links unten. 

Verwandte Beiträge

Welt Labyrinth Tag 2022

Wieder einmal (zum 14. Mal) lädt uns die Labyrinth Society ein, den Welt Labyrinth Tag zu feiern:
Der Welt Labyrinth Tag ist eine jährliche Veranstaltung, die von der Labyrinth Society als weltweite Aktion gesponsert wird, bei der wir um 1 Uhr Ortszeit gemeinsam ein Labyrinth begehen sollten, um eine rollende Welle friedlicher Energie über den Erdball zu erzeugen. Jedes Jahr am ersten Samstag im Mai nehmen Tausende von Menschen rund um den Globus am Welt Labyrinth Tag teil, der eine bewegte Meditation für den Weltfrieden und eine Feier der Labyrinth-Erfahrung darstellt. Viele begehen um 1 Uhr Ortszeit gemeinsam ein Labyrinth, um eine Welle friedlicher Energie zu erzeugen, die von einer Zeitzone zur nächsten rollt.

Dieses Jahr ist das der Samstag, der 7. Mai 2022.

Der Aufruf der Labyrinth Society
Der Aufruf der Labyrinth Society

Mehr Informationen dazu hier (in Englisch) … Link >


Die zweite jährliche große Verbindung in der Big Connection:

Zum Aufbau von Labyrinthgemeinschaften für den Dienst an uns selbst und unserem Planeten:

Der Aufruf zur Big Connection
Der Aufruf zur Big Connection

Mehr Informationen dazu hier (in Englisch) … Link >


Für viele wird es aber auch möglich sein, wie gewohnt durch ein Labyrinth zu gehen.

Wie auch immer, der Welt Labyrinth Tag 2022 kann gefeiert werden.

Wer ein Labyrinth sucht, kann hier fündig werden:

Verwandter Artikel

Labyrinthe mit unechten Einfachbarrieren – Modifikationen

Im letzten Beitrag habe ich einige Labyrinthe mit unechten Einfachbarrieren gezeigt. Alle diese Labyrinthe haben an der Hauptachse zwei lange Verbindungen vom Eintritt des Weges auf den innersten Umgang und, symmetrisch, vom äussersten Umgang bis zum Zentrum. Das gibt vor allem bei grösseren Labyrinthen der Hauptachse ein starres Aussehen. Hier würde man sich eine rhythmischere Gestaltung wünschen – ähnlich wie etwa bei den Labyrinthen vom Typ Chartres oder Reims. 

So eine Modifikation ist tatsächlich möglich. Ich zeige das zunächst am Beispiel des fünfachsigen Labyrinths mit 9 Umgängen aus dem letzten Beitrag (Abb. 1). Auf dem linken Bild sind die Modifikationen am ursprünglichen Muster in rot eingezeichnet. Der Weg wird auf dem dritten Umgang ins Labyrinth hineingeführt, wendet an der ersten Achse zurück zur Hauptachse und wird dort bis zum innersten Umgang fortgeführt. Die Wendestelle an der ersten Achse wird dadurch von einer unechten in eine echte Einfachbarriere umgewandelt. Am übrigen Wegverlauf ändert sich sonst nichts. Da das Labyrinth selbstdual ist, kann eine analoge Korrektur auf der anderen Seite des Musters vorgenommen werden. Das rechte Bild zeigt das modifizierte Muster. 

Abbildung 1. Modifikationen
Abbildung 1. Modifikationen

Abbildung 2 zeigt das zum modifizierten Muster gehörende Labyrinth. Durch diese Modifikation des ursprünglichen Wegverlaufs wird die Hauptachse aufgelockert, und es werden zwei unechte durch echte Einfachbarrieren ersetzt. 

Abbildung 2. Labyrinth mit fünf Achsen, 9 Umgängen sowie echten und unechten Einfachbarrieren
Abbildung 2. Labyrinth mit fünf Achsen, 9 Umgängen sowie echten und unechten Einfachbarrieren

Das gibt dem ganzen Labyrinth eine ausgewogenere Gestalt. 

Verwandte Beiträge: