Der Ursprung des Mäanders

Hier interessiert vor allem der Zusammenhang und die Verwandtschaft von Mäander und Labyrinth. Das Labyrinth lässt sich gesichert erst seit 1220 v. Chr. nachweisen (das Tontäfelchen von Pylos). Der Mäander kommt jedoch schon im Paläolithikum vor, ist also sehr viel älter. Mit dem Nachweis der Verbindung von Mäander und Labyrinth wäre auch der Ursprung des Labyrinths viel älter zu datieren als es bisher möglich war. Ein historischer Beweis dürfte jedoch schwierig sein, denn erst mit heutigen Einsichten in die Struktur beider Objekte lässt sich eine Ähnlichkeit feststellen.

Zum Mäander heißt es in Wikipedia:

Der Mäander ist ein seit der Jungsteinzeit verwendetes orthogonales Ornament.

und weiter:

In der griechischen Antike steht dieses Ornament für die Erlangung der Ewigkeit als Dauer in der Zeit durch Reproduktion.

Nach der Prähistorikerin und Anthropologin Marija Gimbutas (1921-1994) liegt der Ursprung des Mäanders im Jungpaläolithikum (ab 40000 v. Chr.). Die mäandrische Schlange und das fortlaufende Mäandermuster tauchen erstmals in der Kunst des Jungpaläolithikums auf.

Sie schreibt dazu:

Von Anfang an wurde der Mäander nicht nur als Ornament verwendet; er war ein Symbol, eine Metapher für Wasser.

Jungpaläolithischer Elfenbeinarmreif mit Sparren und Mäander

Jungpaläolithischer Elfenbeinarmreif mit Sparren und Mäander, Mezin (18000 – 15000 v.Chr.) / Quelle: Marija Gimbutas, Die Sprache der Göttin, 1995, Abb. 38

Jodi Lorimer meint in ihrem Buch: „Dancing at the Edge of Death – The Origins of the Labyrinth in the Paleolithic“, dass das Labyrinth in den Höhlenmalereien dieser Epoche seinen Ursprung hat. In den Darstellungen von Geschöpfen mit menschlichem Leib und animalischen Köpfen sieht sie erste Hinweise auf den Minotauros in der griechischen Mythologie.

Doch erst im Antiken Griechenland (ab 800 v. Chr.) finden sich Hinweise über den Zusammenhang von Mäander und Labyrinth.

Für den ungarischen, klassischen Philologen und Religionswissenschaftler (1897 – 1973) Karl Kerényi ist der Mäander die Figur eines Labyrinths in linearer Form.

Laut Hermann Kern (Labyrinthe, 1982, S. 14) konnte der Mäander ab dem 5. Jhdt. v. Chr. als Kürzel für das Labyrinth stehen.

Andere sprechen von Zeichen oder Ideogramm für das Labyrinth (Quelle: Eva Wilson, British Museum Pattern Books: Roman Designs, 1999, Seite 12).

Das Labyrinth ist vorgriechischen Ursprungs,  jedoch nicht so alt wie der Mäander. Die geometrische Labyrinthfigur hat sich vermutlich aus dem wohlbekannten Grundmuster entwickelt.
Die Zusammenhänge zwischen Mäander und Labyrinth sind wahrscheinlich erstmals im antiken Griechenland erkannt worden. Durch die gemeinsame Bewegungsform sind sie miteinander verwandt.
Die Konstruktion des Labyrinths aus dem Mäander geschieht durch die Übernahme des Bewegungsmusters. Beide Figuren haben eine kunstvoll verschlungene Linie mit Anfangs- und Endpunkt.

Verwandte Artikel

Ein Gedanke zu „Der Ursprung des Mäanders

  1. Pingback: Das Babylonische Eingeweidelabyrinth, Teil 2 | bloggermymaze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.