Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Typ Gossembrot 53 r’

Die beiden einachsigen Labyrinthe

Unter den neun Zeichnungen von Gossembrot befinden sich auch zwei einachsige Labyrinthe (siehe Verwandte Beiträge, unten).

Das Labyrinth auf Fol. 53 r hat 9 Umgänge (Abb. 1). Im Zentrum steht: inducens et educens, hineinführend und hinausführend. Auffällig ist die Gestaltung der Achse mit ihrer Rautenform. Die sieht schon fast ein wenig wie eine Vorwegnahme des Knidos Stils aus… Dieses Labyrinth ist zudem nicht alternierend. Der Weg quert die Achse beim Wechsel vom 6. auf den 9. Umgang. Die Stelle ist im Labyrinth mit zwei gestrichelten roten Linien markiert. Diese entsprechen den gestrichelten Linien im Muster. Dieses Muster findet sich erstmalig im Labyrinth von Gossembrot. Es ist darum ein eigener Typ. Ich nenne ihn Typ Gossembrot 53 r.

Abbildung 1. Das Labyrinth auf Folio 53 r

Das Labyrinth auf Fol. 54 v hat 11 Umgänge und liegt im konzentrischen Stil vor (Abb. 2). Man nennt diesen Labyrinth Typ auch den vergrösserten Grundtyp oder vergrösserten Klassischen / Kretischen Typ. Dies, weil sein Seed Pattern im klassischen Stil ein zentrales Kreuz und zwischen den Kreuzarmen je zwei ineinanderliegende Winkel mit einem koaxialen Punkt aufweist. Das Seed Pattern des Grundtyps hat ein zentrales Kreuz mit je einem Winkel und Punkt zwischen den Kreuzarmen.

Abbildung 2. Das Labyrinth auf Foliio 54 v

Von diesem Labyrinth Typ gibt es mehrere historische Exemplare. Die beiden frühesten (Abb. 3) sind Fresken in der Kirche von Hesselager, Fünen, Dänemark und in der Kirche von Sibbo, Finnland (siehe Literatur, unten).

Abbildung 3. Früheste historische Exemplare (15. Jh.)

Beide sind ohne genaue Angaben auf das 15. Jahrhundert datiert. Auch Gossembrot 54 v datiert aus dem 15. Jh. (1480). Es ist also aufgrund der Datierung nicht sicher möglich, das früheste Exemplar dieses Labyrinth Typs zu identifizieren. Es ist also sogar denkbar, dass die Zeichnung von Gossembrot die früheste ist, und somit Gossembrot auch der Urheber dieses Labyrinth Typs war.

Literatur:

Kern H. Labyrinthe – Erscheinungsformen und Deutungen 5000 Jahre Gegenwart eines Urbilds. München: Prestel 1982. S. 413, Abb. 588 (von Kern falsch bezeichnet als Labyrinth vom Kretischen Typ mit sieben Umgängen); S. 415, Abb. 596.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: