Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Stil’

Typ und Stil

Im Beitrag Typ oder Stil / 4 vom August 2015 habe ich mich zur Typologie der Website Begehbare Labyrinthe geäussert (verwandte Beiträge 4). In der Zwischenzeit ist diese Typologie komplett umgearbeitet worden (zusätzliche Links). Die neue Typologie nimmt unsere Prinzipien bezüglich Typ (verwandte Beiträge 3) und Stil (verwandte Beiträge 2) auf. Zudem kombiniert sie Typ und Stil. Alle begehbaren Labyrinthe werden nun zuerst nach dem Wegverlauf in Typen eingeteilt. Labyrinthe mit dem gleichen Wegverlauf (Muster, Umgangsfolge) sind vom gleichen Typ. Die Typen werden dann weiter in Gruppen nach dem Stil unterteilt. Auch die Namensgebung der einzelnen Labyrinth Typen wurde überarbeitet.

Das Ganze lässt sich gut anhand des Grundtyps erklären. „Grundtyp“ ist der neue Name für den früher oder anderswo meist als „Klassischen“ oder „Kretischen“ benannten Labyrinth Typ. Dieser Typ hat eine Achse, sieben Umgänge und das in Abb. 1 gezeigte Muster.

Abbildung 1. Muster Grundtyp

Die Abbildung zeigt das Muster links rein, rechts mit Lesehilfe. Es wird von links oben nach rechts unten gelesen (verwandte Beiräge 5). Dem entspricht die Wegführung in der Umgangsfolge 3 2 1 4 7 6 5 (verwandte Beiträge 1). Damit ist der Typ genau beschrieben. Es ist weltweit der häufigste Labyrinthtyp. Auch in der Typologie von Begehbare Labyrinthe ist er mit Abstand der häufigste Typ. Heisst, von den zur Zeit 305 begehbaren Labyrinthen sind 133 vom Grundtyp. Diese sind nun in verschiedenen Stilen gestaltet:

  • „Dreieck“ (1 Exemplar)
  • „eckig“ (rechteckig 1 Exemplar)
  • „klassisch“ (97 Exemplare)
  • „Knidos“ (15 Exemplare)
  • „konzentrisch“ (15 Exemplare)
  • „Man-in-the-Maze“ (1 Exemplar)
  • „sonstige“ (3 Exemplare).

Jeder Labyrinth Typ in jedem seiner Stile ist mit dem Bild eines entsprechenden Labyrinth Exemplars illustriert. Abb. 2 zeigt als Beispiel dafür den Ausschnitt für den Grundtyp im klassischen Stil mit seinen 97 Exemplaren.

Abbildung 2. Ausschnitt Grundtyp, klassischer Stil

Fährt man mit dem Mauszeiger über das Labyrinth Bild, wird das Muster eingeblendet. Neben dem Bild sind die zugeordneten begehbaren Labyrinthe aufgelistet. Fährt man über einen Namen, erscheint ein Bildausschnitt des betreffenden Exemplars. Klickt man in den Link, wird man auf die Seite mit dem vollständigen entsprechenden Labyrinth Eintrag geführt. Dort gibt es oft ein vollständiges Bild und eine ausführliche Beschreibung des Labyrinths mit Typ, Stil, Anzahl Umgänge, Anzahl Achsen, Grösse und Abmessungen, Material und weiteren Informationen.

Die Typologie enthält zur Zeit etwa 60 verschiedene Typen und etwa 10 Stile. Es kommt aber nicht jeder Typ in jedem Stil vor. Die Typologie enthält aber mit z.Z. 92 Gruppen aus Typen und Stilen mehr als die 60 reinen Typen, die ausschliesslich auf dem Wegverlauf basieren. Diese Gruppen decken alle in der Website verzeichneten begehbaren Labyrinthe ab. Es kommen aber immer wieder neu Labyrinthe hinzu, sodass auch die Anzahl Typen und Stile nicht endgültig festgelegt ist.

Die gesamte Liste der Labyrinth Typen ist aufsteigend zuerst nach der Anzahl Achsen, dann nach der Anzahl Umgänge geordnet. D.h zuerst kommen alle einachsigen Labyrinth Typen. Diese sind wiederum aufsteigend nach der Anzahl Umgänge geordnet, von den kleinsten mit 3 Umgängen bis zu den grössten mit 11 Umgängen. Dann kommen die Typen mit 2, 3, 4, 5, 6 und 8 Achsen, jeweils auch wieder nach Anzahl Umgängen geordnet.

Die neue Typologie ist nun systematisch, in sich stimmig, klar nachvollziehbar und deckt die erfassten begehbaren Labyrinthe vollständig ab. Auch kann sie beliebig erweitert werden, wenn ein neues Labyrinth in einem neuen Typ oder Stil dazukommt.

Verwandte Beiträge

  1. Zur Umgangsfolge von einachsigen Labyrinthen
  2. Typ oder Stil / 7
  3. Typ oder Stil / 6
  4. Typ oder Stil / 4
  5. Wie das Muster zu lesen ist

Zusätzliche Links

  1. Typologie Begehbare Labyrinthe
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Im letzten Beitrag habe ich vier Varianten des Seed Patterns vom Labyrinth Typ Cakra Vyuh vorgestellt. Da wird man vielleicht wissen wollen, wie die dazu gehörenden vollständigen Labyrinthe aussehen. Die zeige ich hier.

Ich füge also zum bisher einzigen bekannten Exemplar dieses Labyrinth Typs (Original) noch drei weitere Exemplare hinzu. Genau genommen sind nur zwei davon neu: die im Klassischen und Konzentrischen Stil. Das Exemplar im Man-in-the-Maze Stil habe ich ja schon früher auf diesem Blog publiziert. Man beachte ferner: Das originale Labyrinth dreht gegen den Uhrzeigersinn. Die anderen Exemplare habe ich horizontal gespiegelt. Es ist das gleiche Labyrinth. Aber es dreht dann im Uhrzeigersinn. So mache ich das immer, wenn ich eigene Labyrinthdarstellungen zeige. Diese sind dann besser vergleichbar.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Schluss

Zum Schluss dieser Serie fasse ich nochmals das Wesentliche zusammen und gehe auf einige offene Fragen ein. Ich habe zwischen Typ und Stil unterschieden. Die Typen bestimme ich aufgrund der Wegführung. Diese ist am besten im Muster ersichtlich (zum Muster siehe verwandte Beiträge, unten). Labyrinthe mit gleicher Wegführung ordne ich demselben Typ zu (Typ oder Stil / 6, siehe verwandte Beiträge).

Mit Stil bezeichne ich eine wegweisende Art der grafischen Gestaltung von Labyrinthen. Ich habe zunächst fünf verschiedene Stile identifiziert (Typ oder Stil / 7) und als sechsten noch den Knidos Stil von Erwin (Typ oder Stil / 8) dazu genommen. Typ und Stil ergänzen einander. Bildet man die Typen nach der Wegführung, ist das klar, transparent und erlaubt eine zweifelsfreie Einordnung der einzelnen Labyrinth Exemplare. Beim Stil ist das nicht so klar und eindeutig möglich.

Die folgende Abbildung soll das Verhältnis zwischen Typ und Stil nochmals veranschaulichen.

Die beiden oberen Bilder aus dem ersten Beitrag (Typ oder Stil / 1) sind ungewöhnlich. Sie zeigen die beiden bekanntesten Typen und Stile. Aber sie zeigen die Typen nicht in den ihnen entsprechenden gewohnten Stilen, sondern vertauscht. Also den Kretischen Typ im Chartres Stil und den Typ Chartres im Klassischen Stil. Die unteren Bilder zeigen die Typen in den ihnen entsprechenden, allen vertrauten Stilen: Den Kretischen Typ im Klassischen Stil  und den Typ Chartres im Chartres Stil.

Bei einer Typologie nach dem Wegverlauf sind jedoch einige Schwierigkeiten zu beachten:

Es ist eine unüberschaubar grosse Zahl an Typen denkbar. In der Praxis kommen aber bislang vielleicht einige hundert Typen vor. Dennoch müssen die Typen weiter zusammengefasst werden in z.B. Untergruppen, Gruppen, Familien oder ähnlich. Auch das sollte transparent und nachvollziehbar erfolgen.

Es gibt nur wenige Typen, die häufig vorkommen, denen also viele Exemplare zugeordnet sind (der Kretische Typ, Typ Chartres und wenige andere). Hingegen gibt es viele Typen, die überhaupt nur durch ein einziges Exemplar repräsentiert sind. Dies könnte in einer Typologie durch Bildung zweier entsprechender Gruppen von Typen berücksichtigt werden.

Es gibt Labyrinth Exemplare, bei denen das Muster schwierig zu bestimmen ist. Deshalb ist auch denkbar, dass Labyrinth Exemplare vorkommen können, die sich nicht klar und eindeutig nach dem Muster klassifizieren lassen.

Bisher habe ich mich auf unikursale Labyrinthe beschränkt. Nun gibt es aber eine zunehmende Anzahl an labyrinthähnlichen Figuren, die dieses Prinzip nicht einhalten. Prinzipiell kann man neben der Kategorie „unikursale Labyrinthe“ weitere Kategorien für andere labyrinthähnliche Figuren vorsehen. Diese Kategorien können dann weiter nach Typen untergliedert werden.

Ein Problem für sich ist die Namensgebung. Ich mache es so, dass ich einem Typen den Namen des zuerst publizierten Exemplars gebe. Ich habe diese Regel aber nicht konsequent durchgehalten. Die Namen der gängigsten Typen habe ich übernommen, auch wenn sie nicht nach dem frühest publizierten Exemplar vergeben worden sind. (z.B. Kretischer Typ, Typ Chartres, Typ Ravenna, Typ Saffron Walden). Auch ist diese Regel nicht ohne Probleme, da sich nicht alle Exemplare hinreichend datieren lassen. Ferner besteht immer die Möglichkeit, dass bislang noch ein unbekanntes, älteres Exemplar entdeckt wird.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Nochmals: Typ im Stil

Nun habe ich drei Beiträge benötigt, um alle Labyrinth Exemplare dieser Serie meinen Typen zuzuordnen. Hier folgt der letzte Teil.

Exemplare im Reims Stil

Reims 1

Reims 1

 

 

 

Typ Reims


Reims 2

Reims 2

 

 

 

Typ Reims


Reims 3

Reims 3

 

 

 

Typ Chartres


Reims 4

Reims 4

 

 

 

Typ Sneinton (Labyrinth fehlerhaft gezeichnet)


Reims 5

Reims 5

 

 

 

Typ Saffron Walden (Labyrinth fehlerhaft gezeichnet)


Exemplare im Knidos Stil

Knidos 1

Knidos 1

 

 

 

Typ Knossos


Knidos 2

Knidos 2

 

 

Kernlabyrinth vom Typ Rockcliffe Marsh, doppelspiralartiger Mäander (Erwins Typ 6 Mäander)


Knidos 3

Knidos 3

 

 

 

 

Kretischer Typ


Knidos 4

Knidos 4

 

 

 

 

Typ Otfrid


Übrige Exemplare

Andere 1

Andere 1

 

 

 

Typ Rockcliffe Marsh


Andere 2

Andere 2

 

 

 

 

Kretischer Typ


Andere 3

Andere 3

 

 

 

 

Kretischer Typ


Andere 4

Andere 4

 

 

 

 

Typ Al Qazwini


Andere 5

Andere 5

 

 

 

Typ Cakra Vyuh


Andere 6

Andere 6

 

 

 

Typ Liger


Andere 7

Andere 7

 

 

 

Typ Ely


Andere 8

Andere 8

 

 

 

Typ Kieser


Andere 9

Andere 9

 

 

 

 

Typ Gent


Wie schon in den beiden letzten Beiträgen ergibt sich auch hier ein ähnliches Bild. Die 18 Exemplare gehören 14 verschiedenen Typen an.

Wie man hier auch noch sehen kann, ist bei gewissen Labyrinthen das Muster schwierig zu bestimmen (Typ Liger, Typ Ely, Typ Kieser, Typ Gent). Darauf gehe ich hier nicht näher ein, weil das den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde.

 

Verwendete Typen:

 

 

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Typ im Stil (Fortsetzung)

Hier will ich nun die Labyrinth Exemplare aus dem Beitrag Typ oder Stil / 9 ihren Labyrinth Typen zuordnen. Diese Exemplare waren ja nach Stilen gruppiert.

Die Exemplare im klassischen Stil

Klassisch 1

Klassisch 1

 

 

 

Typ Löwenstein 3


Klassisch 2

Klassisch 2

 

 

 

Typ Löwenstein 5a


Klassisch 3

Klassisch 3

 

 

 

Kretischer Typ


Klassisch 4

Klassisch 4

 

 

 

 

Typ Löwenstein 9b


Klassisch 5

Klassisch 5

 

 

 

Typ Hesselager


Klassisch 6

Klassisch 6

 

 

 

Typ Tibble


Die Exemplare im konzentrischen Stil

Konzentrisch 1

Konzentrisch 1

 

 

 

Kretischer Typ


Konzentrisch 2

Konzentrisch 2

 

 

 

Typ Hesselager


Konzentrisch 3

Konzentrisch 3

 

 

 

Typ Otfrid


Konzentrisch 4

Konzentrisch 4

 

 

 

Typ Chartres


Konzentrisch 5

Konzentrisch 5

 

 

 

Typ Gossembrot 51r


Konzentrisch 6

Konzentrisch 6

 

 

 

Typ Münster


Die Exemplare im Man-in-the-Maze Stil

MiM 1

MiM 1

 

 

 

Kretischer Typ


MiM 2

MiM 2

 

 

 

Typ Pima


MiM 3, MiM 4: keine Labyrinthe

 

Die Exemplare im Chartres Stil

Chartres 1

Chartres 1

 

 

 

Typ Chartres


Chartres 2

Chartres 2

 

 

 

Typ Trinity


Chartres 3

Chartres 3

 

 

 

Typ St. John


Chartres 4

Chartres 4

 

 

 

 

Typ Petit Chartres

Chartres 5: kein Labyrinth

 

Chartres 6

Chartres 6

 

 

 

Typ Grey’s Court


Um den Beitrag nicht zu überladen unterbreche ich hier und bringe die restlichen Exemplare im nächsten Beitrag.

Unter diesen Exemplaren hat es nun auch Figuren, die aus verschiedenen Gründen keine echten unikursalen Labyrinthe sind. Aus Platzgründen gehe ich hier nicht näher darauf ein und komme später einmal darauf zurück.

Die verwendeten Typen:

Read Full Post »

Typ oder Stil / 11

Namensgebung

Den Labyrinth Typen passende Namen zu geben ist ein eigener wichtiger Schritt in einer Typologie.

Kern hat den Grundtyp identifiziert und ihm den Namen Kretischer Typ gegeben.

 

 

 

Vermuteter Ursprung: Kretischer Typ

 

pylos_tablet.thumbnail

 

 

sicher datiert ca. 1200 v. Chr.: Pylos

 

mogor

 

 

wahrscheinlich 2500 – 1800 v. Chr.:  Galicien

 

Seinen Namen hat dieser Typ aufgrund seines vermuteten Ursprungs. Die frühesten Exemplare sind von Pylos oder Galicien (Spanien).

Die anderen Typen haben ihre Namen von existierenden Labyrinth Exemplaren.

Vom Typ Chartres gibt es einige frühere Exemplare.

 

 

 

 

10. Jh. Handschriftenlabyrinth

 

 

 

 

Jahr 1076 Handschriftenlabyrinth

 

 

 

 

ca. 1200 – 1220 Kathedrale Chartres: Typ Chartres

 

Aber erst das Labyrinth der Kathedrale von Chartres hat diesem Typ den Namen gegeben.

Auch vom Typ Ravenna gibt es sicher ein früher datiertes Exemplar mit dem gleichen Wegverlauf.

Rav Filarete

 

 

 

Jahr 1464 Handschrift Filarete

 

Ravenna

 

 

 

16. Jh. Kirche San Vitale Ravenna: Typ Ravenna

 

Das früheste bekannte Exemplar dieses Typs stammt aus einer Handschrift des florentiner Architekten Antonio Averlino alias Filarete.

Beim Typ Reims hingegen hat das früheste Exemplar, jenes das in der Kathedrale von Reims ausgelegt war, dem Typ den Namen gegeben. Gleiches gilt u.a. auch für den Typ Otfrid.

Was hat das alles mit unserem Thema Typ oder Stil zu tun?

Die aktuellen Namen sind ist eine Quelle von Missverständnissen und Konfusion.

Viele finden den Namen „Kretischer Typ“ nicht angebracht. Oft wird dann die Bezeichnung „Klassischer Typ“ verwendet. Darunter werden dann aber auch noch einachsige Labyrinth Typen mit anderen Wegverläufen verstanden. So findet fast von selbst eine Verwechslung von Typ und Stil statt.

Beim Typ Chartres ist es offensichtlich. Hier hat das Exemplar, das den Stil geprägt hat, dem Typ den Namen gegeben.

Ähnlich die Situation beim Typ Ravenna. Ein späteres, herausragendes Exemplar hat diesem Typ den Namen gegeben. Jedoch kann man nicht von einem Stil Ravenna sprechen, da dieses Exemplar das einzige in dieser Gestaltung ist.

Wir haben nun also drei verschiedene Prinzipien gefunden, wie man Labyrinth Typen benennen kann: vermuteter Ursprung, herausragendes Exemplar und frühestes bekanntes Exemplar. Um Konfusion zwischen Typ und Stil zu vermeiden ist es wichtig, den Typen geeignete Namen zu geben.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Typen und Exemplare

Im letzten Beitrag habe ich Labyrinth Exemplare verschiedenen Stilen zugeordnet. Hier will ich nun Labyrinth Exemplare verschiedenen Labyrinth Typen zuordnen. Was ein Typ ist, habe ich im Beitrag / 6 beschrieben. (Siehe: verwandte Beiträge). Als Exemplar bezeichne ich das einzelne Labyrinth, sei es als Bild, Zeichnung, Plan, ausgelegt oder gebaut. Ich verwende die drei schon beschriebenen Typen und ordne jedem wiederum eine Auswahl von Exemplaren zu.

 

RF Kretisches Labyrinth

 

Exemplare vom Kretischen Typ

 

 

Es gibt eine grosse Zahl von Labyrith Exemplaren vom Kretischen Typ. Dies ist der Typ mit den meisten Exemplaren. Man sieht grosse Unterschiede in Stil und Ausführung der einzelnen Exemplare. Aber alle sind alternierende Labyrinthe mit einer Achse, sieben Umgängen und der Umgangsfolge 3, 2, 1, 4, 7, 6, 5.

 

RF Reims

 

Exemplare vom Typ Reims

 

 

Es gibt nur sehr wenige Exemplare vom Typ Reims. Ich kenne nur zwei historische Exemplare. Um auf die Schnelle eine Zeile voll zu bekommen, habe ich noch eine eigene Zeichnung angefügt.

 

RF Chartres

 

Exemplare vom Typ Chartres

 

 

Ganz anders steht es um den Typ Chartres. Es ist dies der zweit häufigste Labyrinth Typ.

Dieser Typ eignet sich übrigens bestens, um den Unterschied zwischen Typ und Stil zu verdeutilchen. Es gibt ja einen Typ Chartres und einen Stil Chartres. Man vergleiche die Labyrinthe, die hier dem Typ Chartres zugeordnet sind mit den Exemplaren aus dem letzten Beitrag (Typ oder Stil /9), die dem Stil Chartres zugeordnet sind.

Verwandte Beiträge

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: