Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Muster’

Ein interessantes Labyrinth wird im Buch von Kern° wiedergegeben (Abb. 196, S. 166). Eine Zeichnung des arabischen Geographen Al Qazwini in seiner 1276 vollendeten Kosmographie soll den Grundriss des Sitzes des Herrschers von Byzanz darstellen, bevor sich die grosse Stadt Konstantinopel entwickelte.

Das nicht alternierende Labyrinth hat 10 Umgänge und eine eigenständige Wegführung. Diese will ich anhand des Ariadnefadens und des Musters zeigen. Im Beitrag „Vom Ariadnefaden zum Muster – Methode 2“ habe ich beschrieben, wie das Muster hergeleitet wird (siehe verwandte Beiträge unten). Für die Herleitung des Musters gehe ich immer von einem Labyrinth aus, das im Uhrzeigersinn dreht und mit dem Eingang von unten liegt. Das Labyrinth von Al Qazwini dreht im Uhrzeigersinn, liegt aber mit dem Eingang von oben. Ich drehe deshalb in den folgenden Abbildungen das Labyrinth um einen Halbkreis, so dass der Eingang unten zu liegen kommt. So kann man nun am Ariadnefaden den Weg verfolgen und parallel dazu, wie sich der Verlauf im Muster niederschlägt.

Der Wegverlauf kann in vier Phasen eingeteilt werden.

Phase 1

Der Weg geht zuerst auf den 3. Umgang. Der Beginn ist mit einem Pfeil, der nach innen zeigt, markiert. Im Muster sind axiale Wegstücke senkrecht, Umgänge waagrecht dargestellt. Der Weg von aussen nach innen wird von oben nach unten repräsentiert.

Phase 2

In einer zweiten Etappe windet sich der Weg nun serpentinenförmig nach innen bis auf den 10. (innersten) Umgang. Bis hierhin ist der Verlauf alternierend.

Phase 3

Nun kommt das Stück, wo der Weg vom innersten auf den äussersten Umgang führt und dabei die Achse quert. Für die Herleitung des Musters wird das Labyrinth entlang der Achse gespalten und auf beiden Seiten nach oben geklappt. Weil hier auf der Achse die Wegstrecke verläuft, muss der Weg gespalten werden (s. verwandte Beiträge „Das Muster bei nicht alternierenden Labyrinthen“). Das wird mit den gestrichelten Linien angedeutet. Diese zeigen ein und dasselbe Wegstück. Im Muster verläuft dieses wie alle axialen Wegstücke vertikal, aber nun auf beiden Seiten der Rechteckform gleichzeitig und zwar von unten nach oben.

Phase 4

Zum Schluss verläuft der Weg auf dem äussersten Umgang in der gleichen Richtung weiter wie vorher auf dem innersten Umgang (gegen den Uhrzeigersinn), geht dann auf den 2. Umgang und von dort ins Zentrum (mit einem Punkt markiert).

Verwandte Beiträge: 

°Kern, Hermann. Labyrinthe – Erscheinungsformen und Deutungen; 5000 Jahre Gegenwart eines Urbilds. München: Prestel, 2. Aufl. 1983.

Read Full Post »

Ein sehr schönes Labyrinth Exemplar (Abb. 1) mit der Bezeichnung Cakra-vyuh findet sich bei Kern° (Abb. 626, S. 433).

Andere 5

Abbildung 1: Cakra-Vyuh Labyrinth aus einem indischen Ritualbuch

Die Abbildung stammt aus einem zeitgenössischen indischen Ritualbuch. Darin wird ein auch heute noch praktizierter Brauch unbekannten Alters beschrieben, bei dem die Labyrinth Vorstellung zur magischen Erleichterung der Geburt eingesetzt wird. Für Kern ist es ein modifizierter Kretischer Typ. Ich ordne es einem eigenen Typen zu und nenne diesen Typ nach der Bezeichnung von Kern Cakra-Vyuh (siehe Verwandte Beiträge: Typ oder Stil / 14).

Das Seed Pattern ist klar erkennbar. Man kann sich gut vorstellen, dass das Labyrinth vom Seed Pattern aus konstruiert ist. Trotzdem zögere ich, es dem Klassischen Stil zuzuordnen. Dazu weicht die kalligrafisch anmutende Ausführung zu stark vom Klassischen Stil ab. Die Begrenzungsmauern liegen mit dem grössten Teil ihres Umfangs, zu etwa 3/4, auf einer konzentrischen Kreisschar. Es hat somit auch Elemente des konzentrischen Stils. Ja, mit seinen knickfrei aneinandergefügten Bogenstücken, wo die Begrenzungsmauern von der Kreisschar abweichen und ins Seed Pattern münden, erinnert es sogar ein wenig an den Knidos Stil.

Ich habe dieses Labyrinth deshalb bei keinem bekannten Stil, sondern bei anderen Labyrinthen eingeordnet (Typ oder Stil / 9). Aber ich hatte diesen Labyrinth Typ auch schon im Man-in-the-Maze Stil gezeichnet (Wie zeichne ich ein Man-in-the-Maze Labyrinth / 5).

SPCV

Abbildung 2: Aufbau des Seed Pattern

Abb. 2 zeigt, wie das Seed Pattern aufgebaut ist. Man beginnt mit einem zentralen Kreuz. Dann fügt man an die Kreuz Arme Halbbögen an (2. Figur). Als nächstes fügt man in die verbleibenden Zwischenräume vier weitere Halbbögen ein. Das Seed Pattern enthält nun 8 Halbbögen (3. Figur). Zum Schluss wird in jeden Halbbogen ein Punkt gesetzt. Wir haben nun ein Seed Pattern mit 24 Enden, die alle auf einem Kreis liegen.

Am Muster zeigt sich deutlich, dass das Labyrinth eine eigene Wegführung hat. Deshalb ist es für mich ein eigenständiger Typ.

Typ Cakra Vyuh

Abbildung 3: Muster

Ferner ist es ein selbstduales, aber, nach Tony Phillips, uninteressantes Labyrinth (Un- / interessante Labyrinthe). Denn es besteht aus einem sehr interessanten 9-gängigen Labyrinth, mit aussen und innen je einem zusätzlichen, trivialen Umgang.

Verwandte Beiträge:

°Kern, Hermann. Labyrinthe – Erscheinungsformen und Deutungen; 5000 Jahre Gegenwart eines Urbilds. München: Prestel, 2. Aufl. 1983.

Read Full Post »

Typ oder Stil / 6

Was ist ein Typ

Das Interessanteste an einem Labyrinth ist die Art und Weise, wie der Weg durchs Labyrinth verläuft. Deshalb verwende ich für die Typologie ausschliesslich die Wegführung. Das ist der Ansatz, der bereits bei Kern aufscheint, aber nicht zu einer vollständigen Typologie entwickelt ist.

Man kann die Wegführung auf verschiedene Weise darstellen, so mit Hilfe der Umgangsfolge oder mit dem Muster. Ich finde das Muster ist einfacher. Deshalb gilt für mich: Labyrinthe mit gleichem Muster sind vom gleichen Typ. Labyrinthe mit unterschiedlichen Mustern gehören verschiedenen Typen an.

RF Kretisches Labyrinth

 

 

 

 

 

Alle Labyrinthe mit diesem Muster sind vom Kretischen Typ

 

RF Reims

 

 

 

 

 

 

Alle Labyrinthe mit diesem Muster sind vom Typ Reims

 

RF Chartres

 

 

 

 

 

 

Alle Labyrinthe mit diesem Muster sind vom Typ Chartres

usw.

Wie man das Muster gewinnt, habe ich hier schon ausführlich beschrieben (siehe verwandte Beiträge, unten).

Erwin gibt gerne die Umgangsfolge als Typenbezeichnung an. Das hat den grossen Vorteil, dass der Labyrinth Typ gleich einen (wenn auch etwas abstrakten) Namen hat. Also z.B.: Typ 3 2 1 4 7 6 5. Es gibt jedoch zwei Gründe, warum ich nicht die Umgangsfolge verwende:

  • Nur bei alternierenden einachsigen Labyrinthen gibt es für jede Umgangsfolge einen einzigen Labyrinth Typ. Zieht man auch nicht-alternierende Labyrinthe in Betracht, bei denen der Weg die Achse kreuzt, kann es pro Umgangsfolge mehr als einen Labyrinth Typ geben.
  • Bei mehrachsigen Labyrinthen ist die Umgangsfolge oft viel länger und komplizierter und deshalb weniger überschaubar.

Deshalb verwende ich das Muster für die Typisierung von Labyrinthen. Dieser Ansatz hat Vor- und Nachteile:

Vorteile
Labyrinth Typen sind klar definierbar. Man kann jedes einzelne Labyrinth Exemplar eindeutig einem Typen zuordnen. Die Typologie ist in der Form einer Vorschrift gegeben. Man muss diese Vorschrift kennen und anwenden. Es ist also nicht nötig, im Voraus alle in Frage kommenden Typen bereitzustellen. Es reicht ein Verzeichnis aller bereits realisierten Typen. Entdeckt oder publiziert jemand einen neuen Typen, wird dieser einfach hinzugefügt.

Nachteile
Es sind unzählige Typen denkbar. Jedoch ist kaum damit zu rechnen, dass in der Praxis zehntausende oder nur tausende von Labyrinth Typen Bestand haben werden. Eher dürften es einige Hundert sein. Es gibt etwa um die 100 verschiedene historische Labyrinth Typen. Eine vollständige Übersicht über die zeitgenössischen Labyrinthe fehlt. Auch dürften etliche Entwürfe oder Skizzen der Vergessenheit anheim fallen. Theoretisch gibt es aber eine unüberschaubare Anzahl möglicher Labyrinth Typen. Das geht schon aus der Arbeit von Tony Phillips hervor, die sich nur auf alternierende einachsige Labyrinthe beschränkt.

Es ist daher notwendig, die Typen auf höherer Ebene weiter zusammenzufassen, z.B. zu Untergruppen, Gruppen und Familien oder anderem. Das gilt aber auch für andere Typologien. Wir haben das in den Typologien von TLS und BL schon gesehen.

Verwandte Beiträge

Read Full Post »

Wenn man ein Labyrinth umstülpt, erhält man das dazu duale Labyrinth. Wenn wir nun z.B. das Kretische Labyrinth umstülpen, erhalten wir wieder ein Kretisches Labyrinth, obgleich mit dem Eingang oben.

O-D Kretisch

Abbildung 1. Umstülpung des Kretischen Labyrinths

 

Abb. 1 zeigt den Vorgang und das Ergebnis dieser Umstülpung.

Um das originale und duale Labyrinth zu vergleichen, isolieren wir in bekannter Manier (siehe unten: verwandte Beiträge) das duale Labyrinth und nehmen das darauf liegende Muster mit. Das duale Labyrinth mit dem Muster drehen wir anschliessend, so dass der Eingang unten liegt und setzen es neben das originale Labyrinth.

SD Kret

Abbildung 2. Das originale und duale Labyrinth sind gleich: selbstdual

 

Wie Abb. 2 zeigt, sind das originale und duale Labyrinth gleich. Die beiden zueinander dualen Labyrinthe haben das gleiche Muster, aber um 180° gedreht. Das ist hier ebenfalls der Fall. Die rechte Figur zeigt also wirklich das um 180° gedrehte Muster. Aber dieses Muster ist nach erfolgter Drehung deckungsgleich. Das ist bei „normalen“ dualen Labyrinthen nicht der Fall.

Schauen wir uns nun noch die Umgangsfolgen an. Da das Kretische 7 Umgänge hat, müssen wir hierzu 7 Farben verwenden.

UF 7 Farben

Abbildung 3. Die Farben der Umgänge

 

Abb. 3 zeigt die Folge der Farben. Zusätzlich zu den ersten fünf Farben aus dem letzten Beitrag verwenden wir für den Umgang, der als 6. Umgang vom Weg belegt wird, die Farbe Bordeaux und für den letzten vom Weg belegten Umgang die Farbe orange.

UF Muster Kret

Abbildung 4. Umgangsfolgen im Muster

 

Abb. 4 zeigt die Umgangsfolgen direkt am Muster. Das linke Bild gibt bekanntlich die Umgangsfolge ins originale und aus dem dualen Labyrinth heraus an. Das rechte Bild zeigt die Umgangsfolge ins duale hinein und aus dem originalen Labyrinth heraus. Die beiden Umgangsfolgen sind identisch.

Labyrinthe, bei denen das originale und duale gleich sind, heissen selbstdual. Sie sind etwas Besonderes und haben eine höhere innere Ordnung, als „normale“ duale Labyrinthe.

Muster d sd

Abbildung 5. Muster eines dualen (links) und selbstdualen (rechts) Labyrinths

 

Das sieht man auch, wenn man die Muster von dualen und selbstdualen Labyrinthen vergleicht (Abb. 5). Bei dualen Labyrinthen (linke Figur) verlaufen die erste (graue)  und zweite (schwarze) Hälfte des Weges verschieden, während sie bei selbstdualen Labyrinthen (rechte Figur) übereinstimmend verlaufen.

Einige der herausragendsten Labyrinthe sind selbstdual, z.B. Otfrid, Chartres, Reims, Auxerre, Saffron Walden und einige andere.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Betrachten wir die Dualität noch einmal vom Muster aus. Die beiden zueinander dualen Labyrinthe haben das gleiche Muster.

M 2L

Abbildung 1. Das Muster und die beiden dualen Labyrinthe

Das Muster ist kein Labyrinth. Es hat keine geschlossene Form und ist indifferent gegenüber aussen und innen. Es kann nach zwei Richtungen in ein Labyrinth überführt werden. Wir haben im letzten Beitrag (siehe verwandte Beiträge unten: Das duale Labyrinth) den Ariadnefaden des originalen Labyrinths von unten entrollt und nach Methode 2 (s.u.: Vom Ariadnefaden zum Muster – Methode 2) das Muster gewonnen. Dann haben wir das Muster nach der anderen Seite, nach oben, eingerollt und so den Ariadnefaden des dualen Labyrinths gewonnen. Dieser lag mit dem Eingang oben. Um das originale mit dem dualen Labyrinth zu vergleichen, haben wir deshalb das Duale nach unten gedreht.

Wenn man ein Labyrinth dreht, dreht man auch sein Muster. Dies ersieht man übrigens schon aus meinem vorletzten Beitrag (s.u.: Wozu ist das Muster gut?). Dort hatten wir in der Darstellung von Niels Mejlhede Jensen (in Abb. 5) den Ariadnefaden des Labyrinths vom Typ Chartres mit dem Eingang von rechts vorliegen. Das ist eine Vierteldrehung gegen den Uhrzeigersinn gegenüber der von uns praktizierten Ausrichtung nach unten. Konsequenterweise lag dann auch das Muster um eine Vierteldrehung gedreht auf seiner linken Aussenseite.

In unserem Fall hier liegt das duale Labyrinth um einen Halbkreis gedreht auf dem Kopf. Hier will ich zeigen, wie beim Drehen des Labyrinths auch das Muster gedreht wird.

DL isolieren

Abbildung 2. Das duale Labyrinth isoliert

In Abb. 2 isolieren wir zunächst das duale Labyrinth und nehmen das darauf liegende Muster gleich mit.

Muster o-d

Abbildung 3. Das Muster des originalen und dualen Labyrinths

Dann drehen wir in Abb. 3 das isolierte Labyrinth mit dem darauf liegenden Muster nach unten und setzen es neben das originale Labyrinth. Beide Labyrinthe liegen nun mit Eingang von unten und dem Muster oben in der Figur. Das Muster des dualen Labyrinths ist das gleiche wie beim originalen Labyrinth, aber um 180° gedreht.

OL-DLnu

Abbildung 4. Vom originalen zum dualen Labyrinth

Daraus ergibt sich eine wichtige Konsequenz. Man kann nämlich auch wie in Abb. 4 gezeigt vorgehen, um vom originalen zum dualen Labyrinth zu kommen: Zuerst erzeugt man aus dem originalen Labyrinth das Muster. Dann dreht man das Muster um 180°. Nun kann man es wieder nach unten einrollen und so das duale Labyrinth erzeugen.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Labyrinthe haben bekanntlich folgende Eigenschaften:

  • eine geschlossene Form
  • einen Eingang und ein Zentrum
  • einen Weg, der vom Eingang zum Zentrum und als einziger Ausweg herausführt und
  • kreuzungsfrei, ohne Wahlmöglichkeiten und ohne Sackgassen ist

Labyrinthe haben aber noch eine andere, weniger bekannte Eigenschaft

  • sie sind umstülpbar.

Wenn man ein Labyrinth umstülpt, erhält man das duale Labyrinth. Ich nenne das Labyrinth vor der Umstülpung das „originale“, das nach der Umstülpung das „duale“ Labyrinth. Original ist damit nur in Bezug auf die Umformung zum dualen Labyrinth gemeint. Jedes Labyrinth kann Ausgangsform und in dem Sinne „original“ sein.

OL M OL

Abbildung 1

Wir haben schon gezeigt, wie man vom Ariadnefaden zum Muster gelangt (Abb 1. linke Figur). Wenn man das Muster nach unten zurückrollt (Abb. 1, rechte Figur), macht man diesen Vorgang rückgängig und erhält wieder den Ariadnefaden.

M_US

Abbildung 2

Die Erzeugung des Musters aus dem originalen Labyrinth ist aber auch die erste Hälfte im Prozess der Umstülpung (Abb. 2). Fahren wir also damit fort.

 

DL

Abbildung 3

Dazu rollen wir das Muster nun wieder ein, aber diesmal nach der anderen Seite, also nach oben. So entsteht wieder ein Labyrinth. Dieses ist das Duale und liegt mit dem Eingang oben (Abb. 3).

 

OL-DL

Abbildung 4

Um die beiden Labyrinthe zu vergleichen, drehen wir das duale Labyrinth und setzen es neben das ursprüngliche Labyrinth (Abb. 4). Man sieht: die beiden Labyrinthe sind verschieden, aber haben doch eine Ähnlichkeit. Das duale Labyrinth hat dasselbe Muster. Dieses Muster wird aber in der Gegenrichtung durchlaufen. So, wie man aus dem originalen Labyrinth heraus kommt, so gelangt man in das duale Labyrinth hinein und umgekehrt.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Die Rechteckform wird von vielen verwendet, die sich mit Labyrinthen beschäftigen, z.B. Jo Edkins,  Niels Mejlhede Jensen oder diversen Autoren in Caerdroia. Erwin und ich haben sie in vielen Beiträgen auf diesem Blog verwendet. Nicht alle verwenden die gleiche Rechteckform und nicht alle verwenden sie in der gleichen Weise, aber immer im Bemühen, ein vertieftes Verständnis des Labyrinths zu erlangen. Im Folgenden zeige ich einige Beispiele mit der Rechteckform des Chartres Labyrinths.

RFChartresSteafel

Abbildung 1

Thorn Steafel (Abb. 1) verwendet die Rechteckform für die Begrenzungsmauern, gewonnen mit Methode 1 zum Vergleich der Muster der Labyrinthe von Chartres und Bayeux (Steafel T. Reappraising the Bayeux Labyrinth. Caerdroia 2014; 43: 40-45).

RFChartresEdkins

Abbildung 2

Jo Edkins zeigt auf seiner Website die Rechteckform für den Ariadnefaden nach Methode 1, um den Wegverlauf zu analysieren (Abb. 2).

diagram_chartres_rechteck_dual

Abbildung 3

Die gleiche Rechteckform (für den Ariadnefaden, nach Methode 1) verwendet Erwin in diesem Beitrag (Abb. 3). Er untersucht damit den Wegverlauf und die Dualität. Das letztere sieht man an der unterschiedlichen Nummerierung der Umgänge links und rechts aussen.

In allen drei nach Methode 1 gewonnenen Rechteckformen ist der Eingang unten rechts und das Zentrum oben links.

RF Chartres

Abbildung 4

Weil sie sich von links oben nach rechts unten liest, verwende ich immer die mit der Methode 2 gewonnene Rechteckform für den Ariadnefaden (Abb. 4). Diese bezeichne ich als das Muster.

RFChartresJensen

Abbildung 5

Auch Niels Mejlhede Jensen verwendet eigentlich die mit der Methode 2 gewonnene Rechteckform für den Ariadnefaden (Abb. 5). Er geht jedoch von einem Labyrinth aus, dessen Hauptachse nach Rechts ausgerichtet ist. Daher steht bei ihm die Rechteckform auf einer Aussenseite, die Achsen sind horizontal und die Umgänge sind vertikal angeordnet.

Die Rechteckform oder das Muster zeigt das Wesentliche eines Labyrinths ohne Ablenkungen durch runde oder vieleckige Umrisse, unterschiedlich lange Wege, künstlerische Gestaltungen, Verzierungen etc.. Dies ist nützlich für

  • Die Analyse des Wegverlaufs. Diese dient als Basis für weitere Zwecke wie
  • Den Vergleich von Labyrinthen und die Feststellung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Labyrinthen
  • Die Darstellung der Besonderheiten spezifischer Labyrinthe und das Erkennen ihrer inneren Struktur
  • Das Erforschen von Zusammenhängen zwischen verschiedenen Labyrinthen
  • Das Aufzeigen einer wesentlichen allgemeinen Eigenschaft von Labyrinthen: der Dualität

Das Muster ist ein eindeutiges Kriterium für die Gruppierung von gleichen und die Unterscheidung von verschiedenen Labyrinthen.

Verwandte Beiträge:

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: