Das Doktopus-Labyrinth

Gundula Thormaehlen-Friedman war wieder einmal schöpferisch tätig. Und so ist dieses, neue doppelte Oktopus-Labyrinth entstanden. Den Namen leite ich ab vom Kernstück ihrer Idee, den doppelten acht Halbkreisen in der Mitte des Labyrinths. Die bilden auch das Keimmuster für den Ariadnefaden (siehe Verwandte Artikel unten).
Die freien Enden dieser 16 Halbkreise lassen sich auf unterschiedliche Weise miteinander verbinden. So kann das bekannte klassische 7-gängige Labyrinth entstehen oder andere Varianten, wie z.B. auch das Schneckenhauslabyrinth (siehe ebenfalls unten).

Der Ariadnefaden im Doktopus-Labyrinth

Der Ariadnefaden im Doktopus-Labyrinth

Was ist nun das Besondere an diesem Labyrinth? So einiges.
Zur besseren Erklärung folgt hier eine Zeichnung des Fadens in vereinfachter Form mit einigen Konstruktionselementen.

Die Konstruktionselemente

Die Konstruktionselemente

Das Labyrinth umspannt eigentlich eine Kugel. Es ist jedoch aufgeklappt und zeigt deswegen zwei Pole. Das erinnert an die Erdkugel. Die vertikale Achse ist wie die Erdachse auch, geneigt. Durchgeschnitten ist der Faden an der horizontalen Achse (Äquator), gleichzeitig aber hier auch verknüpft. Das ist die Achsquerung in horizontaler Form.
Beginn und Ende ist in der Mitte, nicht außen und innen wie sonst üblich. Der Zugang liegt gleichsam auf einer anderen Ebene (wie ein Tunnel oder eine Brücke), so wirkt es zweidimensional (siehe dazu ganz unten das Buschlabyrinth).
Dadurch wird es auch zu einem Durchgangslabyrinth.
Wenn ich jedoch die Wegfolge nachvollziehe, lande ich bei 0-3-2-1-|-4-7-6-5-8. Und das ist das wohlbekannte klassische 7-gängige Labyrinth.
Der Faden lässt sich aber auch anders nummerieren. Dann erhalte ich eine andere Wegfolge. Dann ergäben sich z.B. zwei miteinander verknüpfte Labyrinthe, ein 3-gängiges und ein 4-gängiges.

Gundula hat zusammen mit ihrer Tochter Dara Friedman ihre Ideen in einem Projekt in Florida umsetzen können. Dort ist ein vielseitig nutzbares, begehbares Begegnungs- und Beziehungslabyrinth entstanden.

Das Doktopus-Labyrinth, Foto: © Dara Friedman

Das Doktopus-Labyrinth, Foto: © Dara Friedman

Verwandte Artikel

Wie mache ich ein 6-gängiges Hochzeitslabyrinth?

Ein 4-gängiges Hochzeitslabyrinth habe ich vor kurzem vorgestellt (siehe Verwandte Artikel unten). Da habe ich auch beschrieben, welchen Anfoderungen ein solches Labyrinth entsprechen müsste.
Heute möchte ich ein 6-gängiges Labyrinth vorstellen. Als Typ ist es schon bekannt. Hier soll es als zweigeteiltes und offenes Labyrinth verwendet werden.

In konzentrischer Form

In konzentrischer Form

Der Eintritt ins Labyrinth erfolgt auf dem 3. Umgang, der Eintritt in die Mitte vom 4. Umgang aus.
Dadurch gehen Braut und Bräutigam das erste und das letzte Stück des Weges gemeinsam nebeneinander her.
Die Brautgäste können sich außen und innen um das Labyrinth herum aufstellen. Das ist eine gute Möglichkeit, um das Geschehen zu entzerren und aufzulockern.

Hier das Labyrinth im kompakten Knidos Stil.

Das 6-gängige Hochzeitslabyrinth im Knidos Stil

Das 6-gängige Hochzeitslabyrinth im Knidos Stil

Die drei „Leerstellen“ im Labyrinth lassen sich gut für Dekorationen aller Art verwenden.

Hier eine Art Prototyp mit einem Achsmaß von 1 m. Dadurch lässt es sich gut skalieren.

Die Konstruktionszeichnung

Die Konstruktionszeichnung

Und hier wieder als PDF-Datei zum anschauen, drucken oder downloaden.

Verwandter Artikel

Wie mache ich ein Hochzeitslabyrinth?

An sich ist jeder Typ Labyrinth für ein solches oder ähnliches Ereignis geeignet. Ich habe schon viele verschiedene Fotos oder Vorlagen dafü gesehen. Darum möchte ich heute auch meinen Beitrag dazu beisteuern.

Welche Anforderungen müssten erfüllt werden? Das Paar müsste gemeinsam und auch  jeder für sich in die Mitte des Labyrinths gehen können. Dort wartet der Zeremonienmeister oder wer auch immer, auf sie. Dort warten auch die Trauzeugen und die übrigen Hochzeitsgäste. Nach der Trauung geht das Paar gemeinsam aus dem Labyrinth heraus, auf einem neuen Weg.

Gut geeignet sind zweigeteilte Labyrinthe, mit je einem eigenen Weg für das Brautpaar. Eine größere Mitte und ein eigener Ausgang sind ebenso erforderlich.

Ein gespiegeltes halbes, offenes klassisches Labyrinth

Ein gespiegeltes halbes, offenes klassisches Labyrinth

Gut geeignet ist meiner Meinung nach ein halbes klassisches Labyrinth in kreisrunder Form. Gespiegelt, dadurch zweigeteilt und oben offen, damit ein Durchgangslabyrinth. Durch Weiterführung des 4. Umgangs geschieht der Eintritt in das Zentrum von unten her. Es entsteht ein 4-gängiges Labyrinth mit der Wegfolge: 3-2-1-4-5.

Das mehr gerundete Labyrinth

Das mehr gerundete Labyrinth

Das Paar geht zusammen zum Labyrinth, steht am Eingang und jeder nimmt seinen eigenen Weg. Kurz vor dem Eintritt in die Mitte treffen sie wieder aufeinander und können so nebeneinander in die Mitte gehen. Hier warten schon die Gäste. Nach der Zeremonie verlassen alle zusammen auf dem breiteren Weg oben das Labyrinth.

Das mehr kreisrunde Labyrinth

Das mehr kreisrunde Labyrinth

Bei der genaueren Umsetzung gibt es noch viel Spielraum zur Gestaltung. Das leere, rautenförmige Mittelstück lässt sich z.B. zur Dekoration verwenden.

Das Labyrinth lässt sich auch herzförmig gestalten, was oft gewünscht wird.

Labyrinth in einfacher Herzform

Labyrinth in einfacher Herzform

Die obere Zeichnung mit geraden Mittelteilen, die untere mit runderen.

Labyrinth in runderer Herzform

Labyrinth in runderer Herzform

Mit einem dreiteiligen Bogen lässt sich die Herzform mehr betonen. Die Umsetzung in Natur ist aber etwas komplizierter und aufwendiger. Hier ist auch die Mitte ziemlich groß.

Das Herzlabyrinth mit einigen Konstruktionselementen

Das Herzlabyrinth mit einigen Konstruktionselementen

Es erfordert einige Mittelpunkte mehr als eine einfachere Labyrinthform.

Wer will, kann sich das in dieser Zeichnung als PDF-Datei anschauen, drucken oder herunterladen.

Verwandter Artikel

Wie verwandle ich die Babylonischen Eingeweidelabyrinthe in einachsige alternierende Labyrinthe?

Hier geht es um die Dechiffrierung der Umgangsfolgen der reihenförmigen 21 Babylonischen Eingeweidelabyrinthe aus dem letzten Artikel zu diesem Thema (siehe verwandte Artikel unten).

Die Frage lautet: Lassen sich daraus einachsige alternierende Labyrinthe mit einem Ziel in der Mitte erzeugen? Also keine Durchgangslabyrinthe, wo der auch eindeutige Weg hindurchführt, sondern in ein Zentrum mündet.
Vielleich könnte man sie als „Hinein-Labyrinthe“ bezeichnen im Gegensatz zu den „Hindurch-Labyrinthen“?

Die kurze Antwort: Ja, es geht. Und es entstehen 21 neue, bisher unbekannte Labyrinthe.

Die Umgangsfolge für ein Durchgangslabyrinthe lässt sich umwandeln in eine für ein Hinein-Labyrinth durch Weglassen der letzten „0“, die für „außen“ steht. Die höchste Zahl steht immer für das Zentrum. Sollte diese nicht an letzter Stelle in der Umgangsfolge stehen, muss man noch eine Zahl hinzufügen.
Dieser „Trick“ ist nur bei zwei Labyrinthen notwendig und führt dann zu Labyrinthen mit geradzahligen Umgängen (bei VAT 984_6 und bei VAN 9447_7).

Die Galerie zeigt alle 21 Labyrinthe im konzentrischen Stil mit einer größeren Mitte.

Sie können ein einzelnes Bild in einer größeren Version anschauen durch Anklicken mit der Maus:

Alle Labyrinthe sind unterschiedlich. Keines ist bisher irgendwo aufgetaucht. Sie haben zwischen 9 und 16 Umgänge, die meisten jedoch 11 Umgänge. Es gibt zwischen 3 und 6 Wendepunkte.

In diesen Konstellationen gibt es rein mathematisch gesehen 134871 Varianten von interessanten Labyrinthen wie der Mathematik-Professor Tony Phillips nachgewiesen hat.

Es sind also noch lange nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, neue Labyrinthe zu finden oder zu erfinden.

Verwandte Artikel

Weiterführender Link
Die Website von Tony Phillips (in Englisch)