Typ oder Stil / 7

Was ist ein Stil?

Was ein Stil ist, kann nicht so eindeutig und klar festgelegt werden wie der Labyrinth Typ. Man kann Stil umschreiben als eine wegweisende Art der Gestaltung von Labyrinthen. Verschiedene Labyrinth Typen können im gleichen Stil umgesetzt werden. Und umgekehrt kann ein Labyrinth Typ in verschiedenen Stilen umgesetzt werden.

Im folgenden zeige ich einige Stile. Man schaue dabei auf die Figur, nicht auf das, was drin ist. Beim Stil kommt es nicht auf die Anzahl Achsen, Umgänge oder Umgangsfolge an. Das hatten wir schon beim Typ. Man kann sagen: Der Stil ist nicht der Inhalt, sondern die Form. Oder, sinnlicher: was dem Önologen der Wein, ist dem Labyrinthologen der Typ, und entsprechend ist das Gefäss der Stil. Ich zeige darum die Stile absichtlich an einer Figur, die eigentlich noch gar kein Labyrinth ist. Sie hat zwar einen Eingang und einen Zugang zum Zentrum, aber nur einen Umgang. Man kann sie als Vorstufe zu einem Labyrinth betrachten. Damit zeige ich auch, dass Stil wirklich etwas anderes, komplementäres zum Typ ist.

Der klassische Stil ergibt sich, wenn man Labyrinthe von einem Seed Pattern quasi freihändig fertig zeichnet. Daraus resultiert ein eigener Grundriss. Dieser muss im Aussehen nicht exakt festgelegt werden. Er kann variieren zwischen fast rund und rechteckig je nach Zeichner und Labyrinth Typ.

klassisch

Abbildung 1. Der Klassische Stil

Abb. 1 zeigt das Wesentliche dieses Stils. Das Zentrum des Labyrinths ist eng, wie eine Sackgasse ausgebildet. Die Umgänge sind dies- und jenseits der Achse versetzt. Alle einachsigen Labyrinth Typen können in diesem Stil umgesetzt werden, ja man kann auch mehrachsige Labyrinth Typen im klassischen Stil umsetzen.

Am Beispiel im konzentrischen Stil sieht man gut, welche Figur ich zur Präsentation der Stile verwende.

konzentrisch

Abbildung 2. Der Konzentrische Stil

Die wesentlichen Merkmale dieses Stils sind die Übereinstimmung von Mitte der Figur und Zentrum des Labyrinths. Zudem ist das Zentrum des Labyrinths vergrössert. Die axiale Trennwand kann, muss aber nicht auf einem Radius auf das Zentrum hin zulaufen. Ein Punkt in der Mitte kann, muss aber nicht sichtbar sein. Diesen Stil finden wir u.a. in Handschriftenlabyrinthen. Bei manchen sieht man den Zirkeleinschlag.

Der Man-in-the-Maze Stil wurde in diesem Blog schon ausführlich beschrieben. Er ist ein sehr gutes Beispiel dafür, was einen Stil ausmacht: Die originelle grafische Umsetzung – hier auf einem strengen geometrischen Raster.

MiM

Abbildung 3. Der Man-in-the-Maze Stil

Obwohl sie auf einer konzentrischen Kreisschar liegen, sind die MiM Labyrinthe exzentrisch. Das Zentrum des Labyrinths kann bei diesem Stil nicht in der Mitte der Figur liegen. In der Mitte der Figur liegt die Mitte des Seed Pattern.

Auch die herausragende Gestaltung des Labyrinths in der Kathedrale von Chartres illustriert gut, was einen Stil ausmacht.

chartres

Abbildung 4. Der Chartres Stil

Besondere Merkmale dieses Stils sind die Lunetten im Zentrum und die Zacken im Aussenbereich. Es existieren etliche Labyrinth Exemplare, die dem Chartres Stil nachempfunden sind. Sie verwenden entweder die Lunetten oder die Zacken oder beide Stilmerkmale zusammen. Chartres ist auch ein Stil! Wir haben es also mit einem Typ und einem Stil Chartres zu tun. Das wird uns noch beschäftigen.

Ähnliches gilt auch für das Labyrinth von Reims. Man kann auch von einem Reims Stil oder Bastionen Stil sprechen.

reims

Abbildung 5. Der Reims Stil

Auch das Labyrinth, das in der Kathedrale von Reims ausgelegt war, hat eine wegweisende Gestaltung. Dabei meine ich nicht primär die gesetzmässige Verwendung der achteckigen Form. Schon diese selbst ist beachtenswert. Stilbildend sind aber die Bastionen. Bastionen sind, auch in abgewandelten gerundeten Formen in anderen Labyrinth Exemplaren aufgegriffen worden.

Viele andere Labyrinthe haben besondere grafische Merkmale, z.B. Nîmes, Ravenna, Al Qazwini, Cakra-vyuh. Einige davon sind einzelne Exemplare. Was einen Stil ausmacht, kann nicht abschliessend gesagt werden. Welches Element einen Stil prägen kann und ob nur eins oder gleich mehrere herausragende Elemente vorliegen sollen, dürfte umstritten bleiben. Ein zentrales Erfordernis aber scheint mir, dass der Stil in mehreren Labyrinth Exemplaren auffindbar sein muss. Dass er also andere Labyrinthe beeinflusst hat.

Verwandte Beiträge

5 Gedanken zu „Typ oder Stil / 7

  1. Pingback: Die neue Typologie von Begehbare Labyrinthe | bloggermymaze

  2. Pingback: Die Babylonischen Labyrinthe: Eine Übersicht | bloggermymaze

  3. Pingback: Typ oder Stil / 15 | bloggermymaze

  4. Pingback: Typ oder Stil / 9 | bloggermymaze

  5. Pingback: Typ oder Stil / 8 | bloggermymaze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.