Ein neues Labyrinth aus dem Busch (Australien)

Neue und kreative Ideen zum Labyrinth hat Alana Forest aus Australien entwickelt.

Bei ihr dürfen sich die Wege überkreuzen und verknoten. Auf den ersten Blick sieht das nach Irrgarten aus, denn es gibt Kreuzungen. Die sind aber nicht als solche gedacht. Vielmehr soll man immer geradeaus gehen, also nicht etwa rechts oder links abzweigen. Man kann sich das ganze dreidimensional vorstellen, wie z.B. die Fahrspuren in einem Autobahnkreuz.

Der Weg hinein in das Labyrinth ist daher eindeutig und führt sicher in die Mitte. Der Weg heraus aus dem Labyrinth ist derselbe und doch ein anderer. Wenn ich in der Mitte des Labyrinths war und wieder zurück will, muss ich umkehren und den gleichen Weg gehen. Und doch hat sich etwas gewandelt. Die Zeichnungen machen das deutlich.

Der Weg hinein

Der Weg hinein

Der Weg heraus

Der Weg heraus

Das Labyrinth kann manchmal  etwas verändern. Hier sieht man es.

Das chinesische Sprichwort: Der Weg entsteht, wenn man ihn geht, trifft hier wörtlich zu.

Noch viele weitere Varianten findet man auf der Website von Alana Forest.

Ein Gedanke zu „Ein neues Labyrinth aus dem Busch (Australien)

  1. Pingback: Das Doktopus-Labyrinth | bloggermymaze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.