Das Labyrinth auf dem Disibodenberg

Hildegard von Bingen (1098 – 1179) lebte von 1112 bis 1147 auf dem Disibodenberg. Hier schrieb sie auch ihr Hauptwerk: Liber Scivias Domini (Wisse die Wege des Herrn).

Scivias: Wisse die Wege, ist natürlich auch ein Stichwort für das Labyrinth. Denn es gilt, die richtigen Wege zu kennen und zu gehen.

Auf dem Disibodenberg in der Nähe von Bad Kreuznach sind heute nur noch Ruinen der einstmals großen Klosteranlage zu sehen. Aber es gibt ein schönes, kleines klassisches Labyrinth mit 7 Umgängen, das offenbar viel besucht wird. Das stammt natürlich nicht von Hildegard von Bingen, sondern von Gundula, die sowohl in den USA wie auch in Deutschland zu Hause ist.

Am 4. April 2009 hatte ich die Ehre und die Freude gemeinsam mit ihr den Disibodenberg besuchen zu können.

Gundula im Herzen des Labyrinths

Gundula im Herzen des Labyrinths

Der Baum in der Mitte des Labyrinths

Der Baum in der Mitte das Labyrinths

Gundula am Eingang des Labyrinths

Gundula am Eingang des Labyrinths

Auf dem Rückweg sind wir dann noch diesen reizenden Lämmchen begegnet, die nach ihrer Mutter suchten.

Annäherungsversuche

Annäherungsversuche

Gefunden

Gefunden

Freude auf allen Seiten

Freude auf allen Seiten

Frohe Ostern!

Weitere Fotos vom Labyrinth auf der Website mymaze.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.